13. April 2018 Robert

Minimale Reichweite von Elektrorollern mit 45 km/h

Elektroroller mit 45 km/h mit Straßenzulassung

Elektroroller Romex

Häufig wundern sich die Kunden, warum in der Tabelle mit den technischen Daten (z. B. hier beim Neptun) bei uns ‘minimale Reichweite’ steht. Vielleicht wunderst Du Dich auch und fragst dich: “Wird die Reichweite bei den Rollern gemessen oder berechnet? Wie genau wird sie bestimmt und was heißt das eigentlich für die Alltagspraxis?” In diesem Artikel wollen wir einige Antworten liefern.

Bei den Autos haben wir uns bereits daran gewöhnt, dass wir den Angaben von Verbrauch und Emissionen nicht trauen können. Auch die Reichweiten von Elektroautos sehen auf dem Papier häufig ganz anders aus als in der täglichen Praxis. Wie ist das bei den Elektrorollern?

Wird die Reichweite berechnet oder gemessen?

Wir messen unsere Reichweite für jeden Elektroroller unter realistischen Bedingungen. Der Akku wird vollgeladen und dann starten wir die Fahrt. Bei einem Elektroroller mit 45 km/h, wie z.B. den Romex oder dem neuen Neptun, gestaltet sich das ziemlich einfach: Wir müssen nicht in Überlandfahrt, Autobahn- und Stadtfahrt unterscheiden. Die E-Roller fahren in der Stadt und auf der Landstraße stets 45 km/h.

Randbedingungen der Messung

Unser Fahrer wiegt mit Helm und Schuhen ca. 85 kg und fährt dann je nach Akku eine bis zwei Stunden durch die Gegend. Er fährt nicht konstant Berghoch und auch nicht konstant gegen den Wind der Windstärke 5. Es ist eine “normale” Fahrt mit Richtungswechseln, wo beim Abbiegen die Geschwindigkeit auf 20 km/h runtergeht. Die Berge, die er hochfährt, fährt er dann auch wieder runter, und er fährt mal mit und mal gegen den Wind. Der Eco-Normal-Power-Schalter steht auf Normal. Das bedeutet, dass der Elektroroller maximal 45 km/h fährt. Der Fahrer bechleunigt mal mit Vollgas und mal gemütlich. Du merkst, wir versuchen, das Alltagsverhalten nachzuahmen.

Elektroroller, Elektro Roller, E-Roller

Elektroroller Jupiter

Von ganz voll, bis ganz leer

Bei 45 km/h und 50 km Reichweite dauert die Fahrt ca. eine Stunde. Wir fahren den Elektroroller, bis er liegen bleibt, bis nichts mehr geht. Die letzten Kilometer machen dann keinen Spaß mehr. Wenn man dann mit 10-15 km/h tuckert und gefühlt keine Beschleunigung zu spüren ist, denkt man gern an die ersten Kilometer mit dem vollen Akku zurück. Aber der Fahrer fährt ihn, auch wenn ihn die Fußgänger überholen. Er fährt so lange bis er steht. Und erst dann schauen wir auf den Tacho. Wenn dann bei einem Neptun oder Uranus 65 km auf dem Tacho stehen, geben wir die Reichweite mit 60 km an.

Alltagstaugliche Angaben

Wir wissen nicht, wie unsere Konkurrenz die Reichweite misst. Wenn wir die Werte mit unseren vergleichen, (was nicht ganz einfach ist, da muss man schon einen Elektroroller mit 45 km/h, gleich starkem Motor, gleicher Akku-Kapazität und ähnlichem Gewicht finden; wer selber mal stöbern will kann das ja auf der Wikipedia Seite machen) dann fallen unsere Werte etwas geringer aus. Wir haben uns jedoch entschieden die geringeren Werte anzugeben, um die Alltagstauglichkeit unserer Elektroroller zu betonen.

Die Bezeichnung

Wir haben lange überlegt und uns einmal fast gestritten, wie wir diese Angabe nennen sollten. Wir haben uns dann auf die Worte “minimale Reichweite” geeinigt. Uns ist bewusst, dass auch dieser Begriff mißverständlich ist. Spitzfindige Leute sagen: “Der E-Roller ist auf zwei Personen zugelassen. Wenn wir dann zu zweit aus dem Tal auf den Berg hoch fahren, dann muss ich 60 km weit kommen, denn das ist ja mit der ‘minimalen Reichweite’, die ihr nennt, gemeint.”

Nein. Das ist damit nicht gemeint, sondern das, was davor im Text steht: Ein durchschnittlicher Fahrer der eine durchschnittliche Route abfährt. Den Test machen wir übrigens mehrfach, um ungünstige Umweltbedingungen und Streuung bei den Akkus herauszufiltern.

Elektroroller mit 45 km/h

Elektroroller Uranus

Elektroroller mit mehr als 45 km/h

Wie machen wir das für unsere R Modelle, also den Uranus R und Neptun R? Für diese 70 km/h Modelle fahren wir die Hälfte der Strecke mit 50 km/h und die andere Hälfte ist eine Überlandfahrt mit 70 km/h. Aber auch hier liegt der Augenmerk darauf das Steckenprofil so auszulegen, dass es einer Fahrweise entspricht, die den Alltag widerspiegelt.

Ähnlich gehen wir auch bei unserem Top Modell mit 120 km/h vor.


Fazit

Mit dem Fahrprofilschalter und der Eco-Funktion kannst Du sicherlich noch ein paar mehr Kilometer herausholen. Außerdem gewöhnst Du Dir nach einer Zeit eine “sparsame” Fahrweise an, bei der nicht bei jedem Ampelstart der “Gashahn” voll aufgerissen wird. Du lernst, wann es besser ist zu “segeln” und wann es lohnt zu rekuperieren. Damit hast Du immer etwas Reserve, wenn rein rechnerisch die Reichweite schon erreicht ist.

Wir wünschen Dir viel Spaß mit deinem 45 km/h Elektroroller und behalte immer ein paar Elektronen im Akku 😉

 

Comment (1)

  1. Norbert Trebing

    Die angegebene minimale Reichweite kann ich für den Neptun R bestätigen. Selbst bei nicht wirtschaftlicher Fahrweise trifft dies zu. Inzwischen habe ich meinen Fahrverhalten verändert und statt voll aufzudrehen, fahre ich Überland auf Nebenstrecken meist mit 2/3 Gas und ich bin dann trotzdem mit 63-66km/h unterwegs. Bei der Fahrweise komme ich derzeit bis auf 10% mehr Reichweite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.